Letzte Meldungen

von admin

Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts

 

München, 13. August 2019 - Der Vorstand der amalphi ag (ISIN DE0008131350, Basic
Board) hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, das Grundkapital der
Gesellschaft unter Ausnutzung des Genehmigten Kapitals, um einen Betrag von bis zu EUR
301.055,00 gegen Bareinlagen zu erhöhen. Ausgegeben werden bis zu 301.055 neue, auf
den Inhaber lautende Aktien. Die neuen Aktien werden mit Gewinnberechtigung ab Beginn
des Geschäftsjahres 2019 ausgegeben. Das gesetzliche Bezugsrecht ist ausgeschlossen.
Der Platzierungspreis einer neuen Aktie beträgt EUR 1,90 je Aktie.

Weiterlesen …

von admin

Amalphi AG meldet die Übernahme der Vermögensgegenstände der mindmaxx- IT GbR

 

München, 03. August 2019: Die amalphi ag meldet heute die Übernahme sämtlicher
Vermögensgegenstände der mindmaxx- IT GbR, Hannover. Die mindmaxx- IT GbR beschäftigt sich mit der
kompletten Ausstattung von Praxen mit Hardware und Software, sowie deren Betreuung und Wartung.
Weiterhin ist sie in den Bereichen Qualitätsmanagement und Datenschutz tätig und hier insbesondere auf
die Betreuung von Kieferorthopäden und Zahnärzten spezialisiert. Die Übernahme soll noch im August
abgeschlossen werden. 

Die amalphi ag erweitert damit ihr Kerngeschäft, die Wartung und Betreuung von Hardware, in neue
Branchen und arrondiert das Kerngeschäft um die Services in denen die mindmaxx- IT GbR bisher schon
erfolgreich tätig ist. Die mindmaxx- IT GbR rechnet für das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatz von
kEuro 300 und erwartet ein positives Betriebsergebnis. 

Weiterlesen …

von admin

Ad hoc: unprüfte Finanzkennzahlen für den Halbjahresabschluss 2019

 

München 111.07.2019 - amalphi meldet unprüfte Finanzkennzahlen für das Halbjahr 2019. Einsehbar unter Finanzberichte.

Weiterlesen …

von admin

Ad hoc: Barkapitalerhöhung der Amalphi AG

 

Ad-hoc-Mitteilung nach Art. 17 Marktmissbrauchsverordnung


- Kapitalerhöhung und Verwendung des Emissionserlöses zur Durchführung einer strategischen Akquisition -

Der Vorstand der amalphi ag hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, der für den
10. Juli 2019 vorgesehenen ordentlichen Hauptversammlung einen Beschluss über eine or-
dentliche Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen vorzuschlagen. Im Rahmen der Kapitalerhö-
hung soll das Grundkapital der Gesellschaft um bis zu EUR 4.014.076,00 durch Ausgabe
von bis zu 4.014.076 neuen, auf den Inhaber lautenden nennwertlosen Stückaktien erhöht
werden. Die Aktien sollen den bestehenden Aktionären im Wege des mittelbaren Bezugs-
rechts zum Erwerb angeboten werden. Der im Rahmen der Kapitalerhöhung erzielte Emissi-
onserlös soll zur Durchführung einer strategischen Akquisition verwendet werden. Das in
Deutschland ansässige Unternehmen beschäftigt sich insbesondere mit der Entwicklung und
dem Vertrieb von Cloud- Softwarelösungen, der Jahresumsatz liegt auf demselben Niveau
wie dem der amalphi ag. Eine erfolgreiche Durchführung der Akquisition wird wesentliche
Auswirkungen auf das derzeitige Geschäftsmodell der amalphi ag haben.

  


Der Vorstand

 

 

 

 

Kontakt:
Investor Relations amalphi AG, Uhlandstrasse 3, 80336 Müchen, ir@amalphi.de

Weiterlesen …

von admin

Ad hoc: Barkapitalerhöhung der Amalphi AG

 

Veröffentlichung von Insiderinformationen gemäß Artikel 17 MAR 

Barkapitalerhöhung der amalphi ag erfolgreich platziert

München, 29. Mai 2019 - Die amalphi ag (ISIN DE0008131350, Basic Board) gibt bekannt,
dass sämtliche 334.506 neuen Aktien aus der im Mai beschlossenen Barkapitalerhöhung zum
Bezugspreis von EUR 1,90 erfolgreich platziert werden konnten. Der Bruttoemissionserlös
beträgt EUR 635.561,40. Mit Eintragung der Kapitalerhöhung wird sich das Grundkapital der
Gesellschaft um EUR 334.506,00 auf EUR 3.010.557,00 erhöhen.

 Die Zuflüsse aus der Kapitalerhöhung sollen insbesondere genutzt werden, um anorganisches
Wachstum zu forcieren.

München, den 29. Mai 2019  

Der Vorstand

 

 

 

 

Kontakt:
Investor Relations amalphi AG, Uhlandstrasse 3, 80336 Müchen, ir@amalphi.de

Weiterlesen …

von admin

WERTPAPIER-INFORMATIONSBLATT NACH § 3a WERTPAPIERPROSPEKTGESETZ

 

Download Original WERTPAPIER-INFORMATIONSBLATT NACH § 3a WERTPAPIERPROSPEKTGESETZ

 

WARNHINWEIS: DER ERWERB DIESES WERTPAPIERS IST MIT ERHEBLICHEN RISIKEN VERBUNDEN UND KANN ZUM VOLLSTÄNDIGEN VERLUST DES EINGESETZTEN VERMÖGENS FÜHREN.

Stand: 6. Mai 2019 / Aktualisierungen: 0

1. Art, genaue Bezeichnung und ISIN des Wertpapiers

Art: Aktie nach § 2 Nr. 1 a) Wertpapierprospektgesetz (WpPG)
Genaue Bezeichnung: auf den Inhaber lautende, nennwertlose Stückaktie der amalphi ag mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von EUR 1,00.
Wertpapier-Identifikationsnummer (ISIN): DE0008131350

2. Funktionsweise des Wertpapiers/damit verbundene Rechte

Funktionsweise des Wertpapiers: Aktien verbriefen den Anteil an einer AG. Aktien gewähren ein Stimmrecht in der Hauptversammlung und den Anspruch auf einen Anteil an Bilanzgewinn (Dividende) und Liquidationserlös. Dadurch vermitteln Aktien eine Beteiligung an der Gesellschaft, die sie ausgibt. Die Aktien werden in Depots verwahrt.
Mit dem Wertpapier verbundene Rechte: Die Rechte der Aktionäre sind im Aktiengesetz (AktG) bzw. in der Satzung der amalphi ag festgelegt und können in gewissem Umfang gesetzlich, durch Hauptversammlungsbeschlüsse oder eine Änderung der Satzung beschränkt oder ausgeschlossen werden. Derzeit sind in der Satzung der amalphi ag keine wesentlichen Beschränkungen oder Ausschlüsse von Aktionärsrechten vorgesehen.


Stimmrechte, Teilnahme an der Hauptversammlung: Jede Aktie gewährt eine Stimme in der Hauptversammlung der amalphi ag. Beschränkungen des Stimmrechts oder unterschiedliche Stimmrechte bestehen nicht.
Gewinnanteilberechtigung: Die angebotenen Aktien sind mit voller Gewinnanteilberechtigung ab 1. Januar 2018 ausgestattet. Beschlossene Dividenden sind grundsätzlich am dritten auf den Gewinnverwendungsbeschluss der ordentlichen Hauptversammlung folgenden Geschäftstag fällig, sofern in dem Hauptversammlungsbeschluss oder in der Satzung keine spätere Fälligkeit festgelegt wird. Über die Verwendung eines etwaigen Bilanzgewinns und damit über seine vollständige oder teilweise Ausschüttung an die Aktionäre beschließt die ordentliche Hauptversammlung, die einmal jährlich in den ersten acht Monaten des Geschäftsjahrs statt zu finden hat. Einen Anspruch auf Dividendenzahlung hat der einzelne Aktionär nur im Fall eines entsprechenden Gewinnverwendungsbeschlusses der Hauptversammlung.
Dividendenansprüche verjähren gemäß § 195 BGB nach Ablauf von drei Jahren. Die Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, bei der die Globalurkunden über die Aktien der Gesellschaft hinterlegt werden, wird die auf die Aktien entfallenden Dividenden den jeweiligen Depotbanken automatisch gutschreiben. In absehbarer Zeit plant die Emittentin keine Dividende auszuschütten.


Rechte im Fall einer Liquidation: Im Falle einer Auflösung der Gesellschaft ist der nach Begleichung sämtlicher Verbindlichkeiten verbleibende Liquidationserlös unter den Aktionären im Verhältnis ihrer Beteiligung am Grundkapital der Gesellschaft aufzuteilen, wenn nicht im Zeitpunkt der Aufteilung Aktien mit verschiedenen Rechten vorhanden sind.


Form und Verbriefung der Aktien: Alle Aktien der Gesellschaft wurden und werden nach § 5 der derzeit gültigen Satzung der Gesellschaft als auf den Inhaber lautende nennwertlose Stückaktien ausgegeben und in einer oder mehreren Globalurkunden ohne Gewinnanteilscheine verbrieft, die bei der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, Mergenthalerallee 61, 65760 Eschborn, hinterlegt wurden/werden. Die Form der Aktienurkunden und der Gewinnanteils- und Erneuerungsscheine bestimmt der Vorstand. Der Anspruch der Aktionäre auf Einzelverbriefung ist ausgeschlossen. Die Aktien der Gesellschaft, die Gegenstand des Angebots sind, sind mit den gleichen Rechten ausgestattet wie alle anderen Aktien der Gesellschaft und vermitteln keine darüber hinausgehenden Rechte oder Vorteile. Die Aktien der Gesellschaft werden an der Frankfurter Wertpapierbörse im Segment „Basic Board / Open Market“ gehandelt.


Übertragbarkeit: Die Aktien können nach den für auf den Inhaber lautende Aktien geltenden rechtlichen Vorschriften frei übertragen werden, Veräußerungsverbote oder Einschränkungen im Hinblick auf die Übertragbarkeit bestehen nicht.
Sonstige Rechte: Darüber hinaus sind diverse sonstige Rechte mit den Aktien verbunden, insbesondere das Recht auf den Bezug neu ausgegebener Aktien bei Kapitalerhöhungen (§ 186 AktG), das Recht zur Anfechtung von Hauptversammlungsbeschlüssen (§ 245 Nr. 1-3 AktG), das Auskunftsrecht (§ 131 AktG) sowie ggfs. diverse Minderheitsrechte.

3. Emittentin/Anbieterin/ Geschäftstätigkeit/Garantiegeber

Emittentin und Anbieterin ist die amalphi ag mit Sitz in München, Geschäftsanschrift: Uhlandstraße 3, 80336 München, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts München unter der Registernummer HRB 247508, vertreten durch ihren Vorstand Herrn Peter Biewald. Die Emittentin ist im Geschäftsbereich Informationstechnologie-Service (IT-Service) tätig. Gegenstand des Unternehmens sind die Entwicklung und der Vertrieb von Standard- und Individualsoftware inklusive Beratung, Service und Schulung, die Entwicklung und der Vertrieb eigener und Leistungen Dritter zur Sicherung und dem Schutz von IT- und bürotechnischer Landschaften und Investitionen inklusive Beratung, Service und Schulung und die Entwicklung und der Vertrieb von Hardware, Software und Peripherie für Computer und Zubehör sowie verwandter Produkte der IT-, Büro-, Datenübertragungs- und Kommunikations-Technologie. Die Emittentin bietet herstellerunabhängigen weltweiten IT-Service für IT-Infrastruktur an, wobei der Hauptmarkt für die Geschäftstätigkeit Deutschland ist. Es gibt weder für die amalphi ag, noch für die vollständige oder teilweise Platzierung der Kapitalerhöhung einen Garantiegeber.

4. Die mit dem Wertpapier und der Emittentin verbundenen Risiken

Mit dem Wertpapier verbundene Risiken

Insolvenz: Eine Insolvenz der Emittentin würde voraussichtlich zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals ihrer Aktionäre führen. Eine Investition in Aktien trägt das Eigenkapitalrisiko mit sich. Insbesondere werden in diesem Fall zunächst vorrangig die Forderungen der Gläubiger der Gesellschaft befriedigt. Ein darüber hinausgehendes Gesellschaftsvermögen steht danach zur Verteilung an die Aktionäre in der Regel nicht mehr zur Verfügung.


Preisschwankungen: Der Bezugspreis der Aktien wird möglicherweise nicht dem Kurs entsprechen, zu dem die Aktien der Emittentin nach dem Angebot an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden. Es besteht keine Gewähr, dass sich nach dem Angebot ein liquider Handel in den Aktien entwickeln und anhalten wird. Die Zahl der im Streubesitz befindlichen Aktien, schwankende tatsächliche oder prognostizierte Ergebnisse sowie Änderungen der allgemeinen Lage der Branche, Konjunkturschwankungen und die allgemeine Entwicklung der Finanzmärkte können zu erheblichen Kursschwankungen der Aktie der Emittentin führen und den Kurs der Aktie wesentlich nachteilig beeinflussen, ohne dass dafür notwendigerweise ein Grund im operativen Geschäft, oder in den Ertragsaussichten der Emittentin gegeben sein muss. Zudem besteht das Risiko, dass im Rahmen von Börsengeschäften mit den Aktien der amalphi ag Verluste realisiert werden, die neben Kursverlusten etwa auch durch Kosten, wie Transaktionskosten entstehen können.


Aktienverkäufe: Es lässt sich nicht vorhersagen, welche Auswirkungen zukünftige Aktienverkäufe auf den Börsenkurs der Emittentin haben werden. Ein erhöhtes Angebot von Aktien der Emittentin durch Aktienverkäufe könnte sich wesentlich nachteilig auf den Börsenkurs der Aktie auswirken.


Nachteilige Effekte aufgrund möglicher zukünftiger Kapitalaufnahmen
Die Emittentin kann nicht ausschließen, zukünftig Kapitalerhöhungen durch Ausgabe neuer Aktien durchzuführen, um einen möglichen Kapitalbedarf zu decken. Sie kann nicht gewährleisten, dass ihr das in Zukunft zu angemessenen Bedingungen gelingen wird, zumal dabei Umstände, die außerhalb der Einflussmöglichkeiten der Emittentin liegen, eine Rolle spielen, wie zum Beispiel die allgemeine Verfassung der Kapitalmärkte. Sollte sich im Markt die Überzeugung herausbilden, dass es zu solchen Kapitalmaßnahmen kommt, kann sich dies bereits nachteilig auf den Börsenkurs der Emittentin auswirken. Eine Eigenkapitalaufnahme kann zudem eine Verwässerung der Anteile und der Vermögensposition der Altaktionäre zur Folge haben, wenn Bezugsrechte ausgeschlossen werden oder diese durch die Altaktionäre nicht ausgeübt werden. Die Durchführung der Kapitalerhöhung kann sich ferner nachteilig auf den Börsenkurs der Aktien der Gesellschaft auswirken. Eine Fremdkapitalaufnahme kann die Stellung von Darlehens-Sicherheiten erfordern oder zu einer Beschränkung der Möglichkeit zur Ausschüttung von Dividenden führen. Jeder der vorgenannten Umstände könnte sich erheblich negativ auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin auswirken.


Mit der Emittentin verbundene Risiken Bei dem Halten von Aktien handelt sich um eine unternehmerische Beteiligung. Der Anleger nimmt mit seinem eingezahlten Kapital an dem unternehmerischen Geschäftsrisiko teil. Aussagen und Einschätzungen über die zukünftige Geschäftsentwicklung können unzutreffend sein oder werden. Der wirtschaftliche Erfolg hängt von vielen Einflussgrößen ab, insbesondere der Entwicklung des jeweiligen Marktes und Umständen die die Emittentin nicht oder nur teilweise beeinflussen kann.


Risiken eines zu geringen Geschäftskapitals der Emittentin: Es besteht die Gefahr, dass die Emittentin nicht über genug Geschäftskapital in der Zukunft verfügt. Dies war bereits in der Vergangenheit der Fall, als die Emittentin weniger Umsätze als erwartet generiert hatte. Auch sonstige Umstände, wie etwa unerwartete Kosten, können dazu führen, dass die Emittentin nicht über genug Kapital verfügt. Alle vorgenannten Umstände können zur Insolvenz der Emittentin führen und dazu, dass der Anleger damit sein gesamtes Kapital verliert.


Risiken, dass Aufträge aufgrund der Unternehmenshistorie und -größe und/oder der finanziellen Situation der Emittentin ausbleiben:
Für die gegenwärtigen und künftigen Kunden der Emittentin ist die Funktionsfähigkeit ihrer IT und damit sowohl die Qualität der von der Emittentin angebotenen Wartungsleistungen als auch die zeitnahe Behebung aufgetretener IT-Störungen von größter Bedeutung für die jeweils eigene Geschäftstätigkeit. Viele Kunden werden deswegen bei der Auswahl Ihres IT-Dienstleisters Wert darauf legen, dass es sich um ein etabliertes und kapitalkräftiges Unternehmen handelt, bei dem die jeweiligen Kunden erwarten, dass sie sich voraussichtlich auf die langfristige Betreuung verlassen können. Sowohl die weiterhin noch nicht sehr lange geschäftliche Aktivität der amalphi ag (seit 2004) am deutschen Markt aber vor allem die finanzielle Situation und die Unternehmensgröße könnten jeweils für sich dazu führen, dass gegenwärtige und/oder potentielle Kunden von einer Beauftragung von amalphi Abstand nehmen und Wettbewerber vorziehen. Generell neigen Unternehmen dazu, eher eine etablierte und bekannte Lösung zu wählen als einen nicht so bekannten und nicht jahrzehntelang etablierten Anbieter wie der Emittentin.


Abhängigkeit von zuverlässigen Serviceprovidern und von einer Versicherung, die wichtige Partner für das Geschäftskonzept sind
Das Geschäftsmodell der amalphi ag ist davon abhängig, qualifizierte Serviceprovider und einen Versicherungspartner zu haben, der die Risiken einzelner größerer Störfälle sowie von starken Schwankungen in der Anzahl von Störfällen finanziell abfedert und damit eine Kalkulation auf Grundlage langfristiger Statistiken erlaubt. Insoweit ist die Gesellschaft von der Verfügbarkeit und Qualität dieser bzw. solcher Partner abhängig. Die Gesellschaft hat mit einer deutschen Versicherung (Ostangler Brandgilde VVAG) einen langfristigen Vertrag abgeschlossen, der die Versicherungsdeckung bis zum 31. Dezember 2019 zu fest vereinbarten Konditionen sichert. Sollte dieser Vertrag nicht verlängert werden oder nur zu ungünstigeren Konditionen eine Verlängerung möglich sein oder außerordentlich gekündigt werden, muss ein neuer Versicherungspartner gefunden werden. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es der amalphi ag nicht oder nicht kurzfristig gelingt, adäquaten Versicherungsschutz zur Fortführung ihres Service- und Wartungskonzepts zu finden. Gleichzeitig besteht das Risiko, dass die von der Versicherung gewährte Kostenerstattungszusage nicht eingehalten wird. Dies hätte erheblich nachteilige Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage.


Risiko, dass technische Fortschritte den Bedarf von amalphi-Leistungen reduzieren
Grundlegende technische Veränderungen wie z.B. der Ersatz von Festplatten durch Flash-Speicher, die Entwicklung und der Einsatz völlig neuer Prozessoren, die verbesserten Möglichkeiten zur Fern-Wartung, und andere Neuerungen aufgrund des technischen Fortschritts wie die Nutzung von Cloud Lösungen, könnten den Bedarf an Wartungsleistungen im IT Markt insgesamt sinken lassen. Ebenso könnte eine Veränderung in den Betriebssystemen, z.B. durch die (weitere) Verbreitung von kostenlosen Open Source Systemen mit kostenlosen Updates und Upgrades, den Bedarf an Systembetreuung vermindern. Dies hätte negative Auswirkungen auf die Wachstumschancen der Emittentin.


Risiken aufgrund des Wettbewerbs bzw. insbesondere, dass das Geschäftsmodell durch Wettbewerber kopiert wird
Die Emittentin agiert auf einem wettbewerbsintensiven Markt. Neben den bestehenden Wettbewerbsprodukten könnten neue Wettbewerber und neue Service-Modelle auf den Markt drängen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Emittentin aufgrund des Wettbewerbsdrucks ihr Wachstum nicht wie geplant umsetzen kann und/oder die Hardwarehersteller und andere Konkurrenten ihre Konditionen für Service- und Wartungsverträge senken. Insbesondere muss unter Umständen darauf mit Preisnachlässen reagiert werden, um Neukunden akquirieren und/oder bestehende Kunden halten zu können. Dies hätte negative Auswirkungen auf ihre Marge und könnte das Geschäftsmodell unprofitabel machen. Jeder der vorgenannten Umstände könnte sich erheblich negativ auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin auswirken.


Abhängigkeit von qualifiziertem Fachpersonal: Die Emittentin ist von der Fähigkeit der Gesellschaft abhängig, in erforderlichem Umfang qualifizierte Mitarbeiter mit branchenspezifischem Know-how einstellen und halten zu können. Für die Emittentin wird insbesondere entscheidend sein, Vertriebsmitarbeiter zu gewinnen und zu halten. Der Wettbewerb um qualifiziertes Personal mit dem erforderlichen IT-Know-how ist groß. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass benötigte Mitarbeiter mit der erforderlichen fachlichen und/oder technischen Qualifikation am Personalmarkt nicht gewonnen werden können. Sollte es der Gesellschaft nicht gelingen, im geplanten Umfang qualifizierte Mitarbeiter zu rekrutieren, zu motivieren und / oder zu halten, könnte dies die Geschäftsentwicklung beeinträchtigen.


Risiken der Gewährleistungshaftung oder Haftung aus Vertragsstrafenregelungen aus Verträgen mit Kunden
Die von der Emittentin angebotenen Dienstleitungen und Produkte (insbesondere Software) könnten mit Fehlern behaftet sein oder gesetzlicher Anforderungen - etwa betreffend Produktsicherheit, Datenschutz und Datensicherheit - nicht entsprechen, wofür die Emittentin einzustehen hat. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass die Emittentin künftig Gewährleistungs- und/ oder Schadensersatzansprüchen ausgesetzt sein wird. Solche Vorfälle könnten darüber hinaus dazu führen, dass negative Informationen über die Emittentin und ihre Produkte verbreitet werden, die die Marktakzeptanz von Angeboten der Emittentin beeinträchtigen könnten. Ein Regress gegenüber den Lieferanten und gegebenenfalls Subunternehmern ist möglicherweise nicht immer (in vollem Umfang) möglich. Jeder der vorgenannten Umstände könnte sich erheblich negativ auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin auswirken

5. Verschuldungsgrad der Emittentin

Der Verschuldungsgrad bezeichnet das Verhältnis von Eigenkapital zu Fremdkapital in Prozent. Der Verschuldungsgrad gibt Auskunft über die Finanzierungsstruktur eines Schuldners. Mit steigendem Verschuldungsgrad geht eine Erhöhung des Kreditrisikos, d.h. des Risikos einer nicht oder nicht vollständig vertragsgemäßen Rückzahlung eines gewährten Kredits, für Gläubiger einher. Auf Grundlage des Einzelabschlusses der Emittentin zum 31.12.2017 konnte der Verschuldungsgrad nicht errechnet werden, da ein nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag bestand.

6. Aussichten für die Kapitalrückzahlung und Erträge unter verschiedenen Marktbedingungen

Bei den nachfolgend aufgeführten Szenarien handelt es sich nicht um eine abschließende Aufzählung. Daneben kann es weitere Szenarien geben; so kann z.B. eine mögliche Insolvenz der Emittentin zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Der Anleger hat außer im Falle einer Auflösung der Gesellschaft und unter der Voraussetzung eines ausreichenden Liquidationsüberschusses keinen Anspruch auf Rückzahlung des eingesetzten Kapitals. Der Anleger kann jedoch grundsätzlich seine amalphi-Aktien börslich und außerbörslich veräußern. Der hierbei zu erzielende Veräußerungspreis hängt zum einen von der wirtschaftlichen Entwicklung der Emittentin selbst ab, zum anderen aber auch von der Veräußerbarkeit der Aktien (Liquidität) und der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung sowie der damit einhergehenden Entwicklung der Aktienmärkte.
Die Fähigkeit der Emittentin, künftig Dividenden auszuschütten, hängt von ihrer wirtschaftlichen Entwicklung und insbesondere ihrer Fähigkeit, nachhaltig Gewinne zu erwirtschaften ab. Unabhängig hiervon, plant die Emittentin in absehbarer Zeit keine Dividende auszuschütten. Sowohl bei positiver als auch bei neutraler oder negativer Entwicklung sind keine Erträge aus Rechten aus der Aktie in den nächsten Jahren zu erwarten. Erträge sind allein aus Veräußerungsgewinnen zu erzielen, soweit Aktionäre ihre Aktien zu einem Preis veräußern, der über dem jeweiligen Erwerbspreis zuzüglich etwaiger Kosten liegt.
Für die nachfolgende Szenariobetrachtung wird davon ausgegangen, dass der Anleger Aktien im Nennwert von EUR 1.000,00 zum Bezugspreis von EUR 1.900,00 erwirbt und jeweils bei positiver, neutraler und negativer Entwicklung der Aktienmärkte, der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung und der wirtschaftlichen Entwicklung der Emittentin zu einem späteren Zeitpunkt veräußert. Es werden pauschale Kosten – z.B. für Steuerberater und Bankkosten – in Höhe von 1% angenommen. Steuerliche Auswirkungen werden ebenso wie mögliche Dividendenzahlungen in der Szenariodarstellung nicht berücksichtigt. Die dem Anleger tatsächlich entstehenden Kosten können von den in der Szenariobetrachtung zugrunde gelegten Kosten abweichen. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für eine tatsächliche Wertentwicklung.
Szenario
(Prognose)                                                               Kosten Veräußerungserlös Nettobetrag (Verkaufserlös abzgl. Kosten)
Der Anleger verkauft bei positivem Szenario zu 110 % des Bezugspreises  EUR 1,9    EUR 2.090       EUR 2.071
Der Anleger verkauft bei neutralem Szenario zu 100 % des Bezugspreises EUR 1,9    EUR 1.900       EUR 1.881
Der Anleger verkauft bei negativem Szenario zu 90 % des Bezugspreises  EUR 1,9     EUR 1.710       EUR 1.691

7. Die mit dem Wertpapier verbundenen Kosten und Provisionen

Die nachfolgende Darstellung fasst die mit dem Wertpapier verbundenen Kosten und die von der Emittentin an Dritte gezahlten Provisionen zusammen.
Kosten auf Ebene der Anleger Es können für den Anleger Kosten insbesondere im Zusammenhang mit dem Erwerb, der Verwaltung und der Veräußerung der Aktie entstehen, beispielsweise die üblichen Order- und Depotgebühren. Die Emittentin stellt dem Anleger keine Kosten in Rechnung.
Kosten auf Ebene der Emittentin Für die Emission der Aktien im Rahmen des öffentlichen Angebots fallen auf Ebene der Emittentin Emissionskosten in Höhe von EUR 70.000,00 an.
Provisionen Für die Emission der Aktien im Rahmen des öffentlichen Angebots werden der Emittentin und den Anlegern keine Provisionen berechnet außer gegebenenfalls übliche Effektenprovisionen die den Anlegern von ihren Depotbanken in Rechnung gestellt werden, abhängig von den Vereinbarungen zwischen dem Anleger und den Depotbanken.

8. Angebotskonditionen/Emissionsvolumen

Gegenstand des Angebots: Gegenstand des öffentlichen Angebots sind 334.506 neue, auf den Inhaber lautende Stückaktien der amalphi ag mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von jeweils EUR 1,00 („Neue Aktien“). Auf Basis des derzeitigen Grundkapitals der amalphi ag von 2.676.051,00 Aktien wird eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen in Höhe von EUR 334.506,00 aus dem Genehmigten Kapital 2017/I durch Ausgabe von 334.506 Stück Aktien durchgeführt. Den Anlegern wird das gesetzliche Bezugsrecht gewährt.
Angebotszeitraum: Der Angebotszeitraum beginnt am 15. Mai 2019 (0:00 Uhr) und endet am 29. Mai 2019 (12:00 Uhr).
Zeichnungsverfahren: Anleger können Kaufangebote über ihre Depotbank abgeben unter Verwendung eines von der Depotbank i.d.R. zur Verfügung gestellten Formulars oder in einer anderen mit der jeweiligen Depotbank abzustimmenden Form. Sie können bis zum Ende des Angebotszeitraums erhöht, reduziert oder widerrufen werden; Mehrfachzeichnungen sind zulässig.
Bezugspreis: Die Anleger können insgesamt 334.506 neu ausgegebene Aktien zu einem Bezugspreis von EUR 1,90 je Aktie beziehen.
Bezugsverhältnis: Das Bezugsrecht der Aktionäre wird in einem Verhältnis von 8:1 festgelegt, d.h. acht von einem Aktionär gehaltene Aktien berechtigen zu einem Bezug von einer neu ausgegebenen Aktie. Zur Herstellung eines glatten Bezugsverhältnisses hat ein Aktionär auf das Bezugsrecht für drei Aktien verzichtet.
Überbezug: Die bestehenden Aktionäre sind zudem berechtigt, bereits bei Ausübung ihrer Bezugsrechte verbindliche Kaufaufträge für weitere Neue Aktien zum Bezugspreis abzugeben („Überbezug“). Ein Rechtsanspruch auf Zuteilung oder vorrangige Zuteilung im Überbezug besteht nicht.
Emissionsvolumen: Das maximale Emissionsvolumen, das am Ende des Angebotszeitraums erreicht werden kann, beträgt EUR 635.561,40. Ein Mindestemissionsvolumen gibt es nicht.

9. Geplante Verwendung des voraussichtlichen Nettoemissionserlöses

Die geschätzten Gesamtkosten der Emission / des Angebots betragen ca. EUR 70.000,00 bei unterstellter vollständiger Platzierung. Daraus ergibt sich bei einem Bruttoemissionserlös in Höhe von EUR 635.561,40 - bei vollständiger Platzierung - ein voraussichtlicher Nettoemissionserlös von ca. EUR 565.561,40. Dieser soll vollständig zur Stärkung der Eigenkapitalausstattung der amalphi ag verwendet werden, um erforderliche Investitionen tätigen zu können, die dabei helfen, das Unternehmen im sehr umkämpften IT-Markt zukunftsfähig zu positionieren.


Angaben nach § 3a Abs. 5 Wertpapierprospektgesetz

• Die inhaltliche Richtigkeit des Wertpapier-Informationsblatts (WIB) unterliegt nicht der Prüfung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).
• Für das Wertpapier wurde kein von der BaFin gebilligter Wertpapierprospekt hinterlegt. Weitergehende Informationen erhält der Anleger unmittelbar vom Anbieter oder der Emittentin des Wertpapiers.
• Der Geschäftsbericht 2017 der Emittentin mit dem Konzernabschluss, dem Konzernlagebericht, dem Einzelabschluss sowie dem Lagebericht ist auf der Internetseite der Gesellschaft (www.amalphi.de/index.php/Finanzberichte.html) sowie unter www.bundesanzeiger.de (dort Suche: amalphi ag) abrufbar. Der jeweils letzte offengelegte Jahresabschluss und Lagebericht der Emittentin (auch zukünftige) können außerdem bei der Emittentin jederzeit kostenlos angefordert werden.
• Ansprüche auf der Grundlage einer in dem Wertpapier-Informationsblatt enthaltenen Angabe können nur dann bestehen, wenn die Angabe irreführend oder unrichtig ist oder der Warnhinweis nach § 3a Abs. 4 WpPG auf der ersten Seite nicht enthalten ist und wenn das Erwerbsgeschäft nach Veröffentlichung des Wertpapier-Informationsblatts und während der Dauer des öffentlichen Angebots, spätestens jedoch innerhalb von sechs Monaten nach dem ersten öffentlichen Angebot der Wertpapiere im Inland, abgeschlossen wurde.


Sonstiges

Besteuerung: Gewinne aus der Veräußerung von Aktien und an Aktionäre ausgeschüttete Dividenden sind grundsätzlich steuerpflichtig. Bei Privatanlegern unterfallen Dividendenerträge als Einkünfte aus Kapitalvermögen grundsätzlich der Abgeltungsteuer. Gleiches gilt grundsätzlich für Veräußerungsgewinne, wenn der Veräußerer innerhalb der letzten fünf Jahre am Kapital der Emittentin unmittelbar oder mittelbar zu weniger als 1 Prozent beteiligt war. Kapitalgesellschaften und Aktionäre, deren Aktien dem steuerlichen Betriebsvermögen zuzurechnen sind, unterliegen nicht der Abgeltungsteuer, sondern anderweitigen steuerlichen Regelungen. Dem Anleger wird in jedem Fall empfohlen, sich zu etwaigen steuerlichen Folgen der Ausübung des Bezugsrechts in eigener Verantwortung ggf. qualifiziert steuerlich beraten zu lassen.

 

 

 

 

Kontakt:
Investor Relations amalphi AG, Uhlandstrasse 3, 80336 Müchen, ir@amalphi.de

Weiterlesen …

von admin

Ad hoc: Barkapitalerhöhung der Amalphi AG

 

Veröffentlichung von Insiderinformationen gemäß Artikel 17 MAR

Barkapitalerhöhung der Amalphi AG

München, 7. Mai 2019 - Der Vorstand der amalphi ag (ISIN DE0008131350, Basic Board) hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats eine Barkapitalerhöhung mit Bezugsrecht für die Aktionäre beschlossen. Das Grundkapital der Gesellschaft soll unter Ausnutzung des Genehmigten Kapitals um einen Betrag von bis zu EUR 334.506,00 gegen Bareinlagen erhöht werden. Ausgegeben werden bis zu 334.506 neue, auf den Inhaber lautende Aktien. Für acht alte Aktien können Anleger eine neue Aktie beziehen, die neuen Aktien werden mit Gewinnberechtigung ab Beginn des Geschäftsjahres 2018 ausgegeben. Ein Bezugsrechtshandel ist nicht vorgesehen. Der Platzierungspreis einer neuen Aktie beträgt EUR 1,90 je Aktie.

Die Durchführung der Barkapitalerhöhung ist für Mitte Mai 2019 geplant.

 

 

 

 

Kontakt:
Investor Relations amalphi AG, Uhlandstrasse 3, 80336 Müchen, ir@amalphi.de

Weiterlesen …

von admin

Ad hoc: Geprüfte Finanzkennzahlen 2018

 

amalphi meldet geprüfte Finanzkennzahlen für das Geschäftsjahr 2018


München, 18. April 2019: Die amalphi ag meldet mit ihrem Jahresabschluss 2018 geprüfte Finanzkennzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr. Der Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2018 belief sich auf T€ 2.060 (Vorjahr: T€ 1.931), was einer Steigerung von ca. 5 % entspricht.
Das angestrebte Umsatzziel von T€ 2.700 wurde damit verfehlt. Ursächlich für die Abweichung sind primär Verschiebungseffekte von Aufträgen, deren Eingang ursprünglich für das zweite Halbjahr 2018 erwartet worden war. Hiervon wurde ein Volumen von T€ 300 inzwischen im ersten Quartal 2019 realisiert, Aufträge in Höhe von weiteren T€ 300 werden voraussichtlich im zweiten Quartal 2019 eingehen.
Obwohl die Personalkosten mit T€ 1.300 (Vorjahr T€ 1.365) reduziert werden konnten und die sonstigen Kosten stabil geblieben sind, hat sich das betriebliche Ergebnis (EBIT) im Jahr 2019 mit T€ -730 gegenüber dem Vorjahr (Vorjahr T€ -540) verschlechtert. Grund hierfür sind die in 2018 deutlich höher ausgefallenen direkten Kosten in Höhe von T€ 940 (Vorjahr T€ 625). Diese stammen überwiegend aus der Nutzung von externen Dienstleistern, auf die aufgrund eigener Kapazitätsengpässe zurückgegriffen werden musste. Diese Engpässe sind inzwischen behoben.

Ausblick 2019
Die Gesellschaft geht davon aus, dass das relevante Marktvolumen stabil bleiben wird, allerdings gilt dies auch für den zunehmenden Preis- und Margendruck. Die Gesellschaft plant für 2019 eine Umsatzsteigerung auf T€ 2.800 (+36 %), wozu insbesondere auch die Umsätze beitragen werden, die sich aus dem Geschäftsjahr 2018 in das Jahr 2019 verschoben haben. So ist der Umsatz (ungeprüfte Zahlen) im ersten Quartal 2019 um fast 40 % auf T€ 591 (Vorjahr T€ 425) gestiegen.
Der Vorstand erwartet, dass das Geschäftsjahr 2019 trotz aller politischen und makroökonomischen Risiken mit einem Jahresüberschuss abgeschlossen werden kann.


Der komplette Jahresabschluss wird Mitte Mai auf der Internetseite unter http://www.amalphi.de/finanzberichte.html veröffentlicht.


Über amalphi
Die amalphi ag wurde 2003 gegründet und ist ein herstellerunabhängiger Spezialanbieter von Multi-Vendor-Wartungskonzepten für den professionellen IT-Anwender. Das Wartungskonzept wird für Geräte aller namhaften IT-Hersteller angeboten (TPM: Third-Party-Maintenance). amalphi konzentriert sich dabei auf den Vertrieb und die Qualitätssicherung ihrer Dienstleistungen, während die technische Wartungsleistung durch weltweit aufgestellte externe Serviceprovider erbracht wird.

Kontakt:
Investor Relations amalphi AG, Uhlandstrasse 3, 80336 Müchen, ir@amalphi.de

Weiterlesen …

von Groth

UpdateReport von SpheneCapital

Bedeutende Geschäftsabschlüsse in H2/2018e erwartet.
 
Unter Research Studien verfügbar.
 

Weiterlesen …

von Groth

Halbjahresbericht 2018 veröffentlicht

Der Halbjahresbericht 2018 ist nun verfügbar. Einsehbar unter Finanzberichte.

Weiterlesen …

von Groth

Ad hoc: unprüfte Finanzkennzahlen für den Halbjahresabschluss 2018

 

Moers 24.08.2018 - amalphi meldet unprüfte Finanzkennzahlen für das Halbjahr 2018. Einsehbar unter Finanzberichte.

Weiterlesen …

von Groth

Erfolgreicher Abschluss der Barkapitalerhöhung der Amalphi AG

 

Moers, 14. Mai 2018 - Der Vorstand der amalphi ag (ISIN DE0008131350, Basic Board) gibt bekannt, dass die im Mai durchgeführte Barkapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen wurde. Es wurden alle zum Bezug stehenden Stück 382.293 Aktien platziert. Dem Unternehmen fließen damit brutto ca. kEuro 688 zu.

Das Grundkapital der Gesellschaft erhöht sich somit um einen Betrag von EUR 382.293,00 von Euro 2.293.758,00 auf Euro 2.676.051,00. Die Aktienstückzahl erhöht sich von Stück 2.293.758 auf insgesamt Stück 2.676.051.

Weiterlesen …

von Groth

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2018


Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der

am Montag, den 28. Mai 2018, 10.00 Uhr

in den Geschäftsräumen der Gesellschaft, Fritz- Peters- Str. 20, 47447 Moers stattfindenden

ordentlichen Hauptversammlung eingeladen.

Mehr Informationen unter Hauptversammlung 2018

Weiterlesen …

von Groth

Geschäftsbericht 2017 veröffentlicht

Der Geschäftsbericht 2017 ist nun verfügbar. Einsehbar unter Finanzberichte.

Weiterlesen …

von Groth

ad:hoc Barkapitalerhöhung der amalphi ag


Moers, 6. April 2018 - Der Vorstand der amalphi ag (ISIN DE0008131350, Basic Board) hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats die Details der am 16. März 2018 kommunizierten Barkapitalerhöhung beschlossen. Das Grundkapital der Gesellschaft soll unter Ausnutzung des Genehmigten Kapitals um einen Betrag von bis zu EUR 382.293 gegen Bareinlagen erhöht werden. Ausgegeben werden bis zu 382.293 neue, auf den Inhaber lautende Aktien. Für sechs alte Aktien können Anleger eine neue Aktie beziehen, die neuen Aktien werden mit Gewinnberechtigung ab Beginn des Geschäftsjahres 2017 ausgegeben. Ein Bezugsrechtshandel ist nicht vorgesehen. Der Platzierungspreis einer neuen Aktie beträgt EUR 1,80 je Aktie.

Die Durchführung der Barkapitalerhöhung ist für Ende April geplant.



Weiterlesen …

von Groth

UpdateReport von SpheneCapital

Bilanzmaßnahmen in Umsetzung.
 
Unter Research Studien verfügbar.
 

Weiterlesen …

von Groth

ad:hoc amalphi meldet Kapitalmaßnahmen

Moers (14.03.2018/10:00) - Amalphi meldet Durchführung von Kapitalmaßnahmen

Die amalphi ag meldet heute, dass die zum 18. März 2018 fällige Anleihe in Höhe von USD 1,25 Mio. vollständig zurückbezahlt wird. Gleichzeitig legt die amalphi ag eine neue USD Anleihe im selben Volumen mit drei jähriger Laufzeit auf.

Weiterhin beabsichtigt die amalphi ag im April 2018 eine Barkapitalerhöhung mit Bezugsrecht durchzuführen, die Konditionen hierfür werden noch festgelegt. Er sollen ca. 380.000 Stück neue Aktien ausgegeben werden.

 

Über amalphi
Die amalphi ag wurde 2003 gegründet und ist ein herstellerunabhängiger Spezialanbieter von Multi-Vendor-Wartungskonzepten für den professionellen IT-Anwender. Das Wartungskonzept wird für Geräte aller namhaften IT-Hersteller angeboten (TPM: Third-Party-Maintenance). amalphi konzentriert sich dabei auf den Vertrieb und die Qualitätssicherung ihrer Dienstleistungen, während die technische Wartungsleistung durch weltweit aufgestellte externe Serviceprovider erbracht wird.

Wertpapierkennnummer (WKN): 813 135
International Securities Identification Number (ISIN): DE0008131350
Kontakt:
Investor Relations, amalphi AG
Fritz- Peters- Str. 20, D 47447 Moers
T, Telefax: 02841-36 866 - 47

E-Mail: ir@amalphi.de

(Ende)

Aussender:

amalphi ag
Fritz-Peters-Straße 20
47447 Moers
Deutschland

Ansprechpartner:

Peter Biewald

Tel.:

+49 2841 368660

E-Mail:

ir@amalphi.de

Website:

www.amalphi.de

ISIN(s):

DE0008131350 (Aktie)

Börsen:

Freiverkehr in Düsseldorf, Basic Board in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin

Weiterlesen …

von Groth

Ad hoc: geprüfte Finanzkennzahlen für das Geschäftsjahr 2017

 

Moers 01.03.2018 - amalphi meldet geprüfte Finanzkennzahlen für das Geschäftsjahr 2017. Einsehbar unter Finanzberichte.

Weiterlesen …

von Groth

Halbjahresbericht 2017 veröffentlicht

Der Halbjahresbericht 2017 ist nun verfügbar. Einsehbar unter Finanzberichte.

Weiterlesen …

von Groth

Erfolgreicher Abschluss der Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts

 

Moers, 3. August 2017 - Die amalphi ag (ISIN DE0008131350, Basic Board) gibt heute den erfolgreichen Abschluss der Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts vom Juli 2017 bekannt.

Im Zuge der Privatplatzierung wurden alle 208.523 Aktien platziert. Der Bruttoemissionserlös aus der gesamten Kapitalerhöhung in Höhe von EUR 417.046 soll in erster Linie zur Sicherung der Liquidität und zur Finanzierung des laufenden Geschäftsbetriebs verwendet werden.

Das Grundkapital der Gesellschaft wurde unter Ausnutzung des Genehmigten Kapitals um einen Betrag von EUR 208.523 gegen Bareinlagen erhöht. Das Grundkapital beträgt nunmehr EUR 2.293.758. Die neuen Aktien wurden mit Gewinnberechtigung ab 1.1.2017 ausgegeben.

Weiterlesen …

von Groth

UpdateReport von SpheneCapital

Bestes Halbjahr seit dem Börsengang
Unter Research Studien verfügbar.

Weiterlesen …

von Groth

Finanzkennzahlen Halbjahr 2017 veröffentlicht

 

amalphi meldet ungeprüfte Finanzkennzahlen für das erste Halbjahr 2017. Deutlich verbesserte Umsatz- und Ergebnissituation.

Weiterlesen …

von Groth

Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts

 

Moers, 22. Juni 2017 - Der Vorstand der amalphi ag (ISIN DE0008131350, Basic Board) hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, die am 14. Juni kommunizierte Kapitalerhöhung mit einem Platzierungspreis für die bis zu 208.523 neuen Aktien von EUR 2,00 statt EUR 1,80 durchzuführen. Im Übrigen bleiben die Eckdaten der Kapitalerhöhung unverändert.

Veröffentlichung von Insiderinformationen gemäß Artikel 17 MAR

Weiterlesen …

von Groth

UpdateReport von SpheneCapital

2017e erstmals positives operatives Ergebnis erwartet. Kursziel angehoben.
Unter Research Studien verfügbar.

Weiterlesen …

von Groth

Geschäftsbericht 2016 veröffentlicht

Der Geschäftsbericht 2016 ist nun verfügbar. Einsehbar unter Finanzberichte.

Weiterlesen …

von Groth

Zahlen 2016 veröffentlicht

amalphi ag hat geprüfte Zahlen 2016 veröffentlicht. Einsehbar unter Finanzberichte.

Weiterlesen …

von Groth

Privatplatzierung einer Kapitalerhöhung

amalphi ag platziert im Rahmen einer Privatplatzierung Kapitalerhöhung in einem Volumen von EUR 207.100,-

Weiterlesen …

von Groth

Erfolgreiche Kapitalerhöhung

amalphi ag platziert an derzeitige Aktionäre erfolgreich Kapitalerhöhung in einem Volumen von EUR 667.354,-

Hahnstätten, 11. November 2016 – Die amalphi ag (ISIN DE0008131350, Entry Standard) hat unter Ausnutzung des Genehmigten Kapitals eine Kapitalerhöhung im Volumen bis zu 541.665 Aktien beschlossen. Hiervon wurden nach Abschluss des Bezugsangebots 351.239 Aktien der Gesellschaft mit Gewinnberechtigung ab Beginn des Geschäftsjahres 2015 zu einem Preis von EUR 1,90 je Aktie platziert. Der Nettoemissionserlös in Höhe von EUR 667.351 soll in erster Linie zur Sicherung der Liquidität und zur Finanzierung des laufenden Geschäftsbetriebs verwendet werden. Im Rahmen der Kapitalerhöhung nicht platzierte Aktien werden derzeit ausgewählten Investoren im Rahmen einer Privatplatzierung angeboten.

Hahnstätten, 11. November 2016

Der Vorstand

Weiterlesen …